Feb 27

Die nachfolgende Rede ist das Resultat einer Zusammenarbeit im Rhetorikkurs der zwölften Klasse eine Beruflichen Gymnasiums. Ziel der Rede war die Überzeugung der Zuhörer von den positiven Aspekten der Gentechnik.

Einleitung

Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler, liebe Frau Lehrerin,

Wir freuen uns, euch heute an diesem herrlichen Montagmorgen hier begrüßen zu können.
Ganz besonders freuen wir uns, dass ihr gesund und munter seid. Dieses Glück ist leider nicht allen Menschen beschert.

Damit euch diese wahrscheinlich etwas seltsam anmutende Einleitung etwas sinnvoller erscheint, stellt euch bitte folgende Situation vor:

Ihr seid in der Blüte eures Lebens und beschließt, mit eurem Partner ein Kind zu bekommen um euer Glück perfekt zu machen. 9 Monate später ist es dann soweit, ihr bekommt eine wunderschöne Tochter. Doch 3 Jahre später wird eure Freude von dem Bericht eines Arztes überschattet, dass eure Tochter an Multiplesklerose leidet. Es besteht die Möglichkeit, sie zu heilen, doch dazu ist eine Knochenmarkspende von genetisch ähnlicher Struktur wie sie eure Tochter hat, nötig, die weder ihr noch euer Partner besitzen. Nach monatelanger erfolgloser Suche, in der sich der Gesundheitszustand eurer Tochter stetig verschlechtert hat, erfahrt ihr durch Zufall, dass es doch noch eine Möglichkeit gibt, an das so dringend benötigte Knochenmark zu kommen. Durch die Entnahmen von einer geringen Menge genetischen Materials eurer Tochter kann ein genetischer Klon erzeugt werden, bei dem die defekten Gene von vornherein ausgetauscht werden, so dass gesundes Knochenmark entsteht, mit dessen Hilfe das Leben eurer Tochter gerettet werden kann.
Voller Hoffnung lasst ihr euch von einem Arzt beraten, der euch bestätigt, dass das mit der heutigen Technik möglich sei. Endlich, grenzenlose Erleichterung, eure Tochter kann gerettet werden!

Und nun stellt euch bitte vor, dass ihr – leider – aufgrund der Tatsache, dass es einige Menschen für nicht sehr moralisch halten, Menschen zu klonen, durch das Gesetz daran gehindert werdet. Daran gehindert werdet, einen Teil eures Lebens, ja euer ein und alles, vor einem qualvollen Tod zu retten.

Fragestellung

Nun, aus diesem -leider Gottes- nicht erfundenen Bericht, erschließen sich uns einige Fragen:

Warum unterliegt Gentechnik in Deutschland so schweren Auflagen?
Warum ist es verboten, den technischen Fortschritt zur Verbesserung der Lebensqualität zu nutzen?
Ist es denn nicht besser, den Umgang mit Gentechnik zu lernen anstatt sie zu verbannen?

Argumentation

Eine gewisse Art der Einsicht ist sogar teilweise zu erkennen. Gentechnik beschränkt sich ja nicht nur auf die Veränderung von Genen zu medizinischen Zwecken (auch rote Gentechnik genannt), sondern wird auch in der Landwirtschaft (auch grüne Gentechnik genannt) und in der Industrie (weiße Gentechnik) eingesetzt.
Die Industrie hat bereits die Enzymherstellung mit Hilfe der Gentechnik entdeckt und nutzt sie für die verschiedensten Produkt-Arten; egal ob wir von Kunststoffen oder Waschmitteln sprechen, Enzyme sind bei den Produktionsverfahren heute aus wirtschaftlicher Sicht nicht mehr wegzudenken. Seltsamer Weise äußert hier kein Kritiker seine Bedenken…
In der Landwirtschaft sieht es etwas anders aus, doch paradoxerweise stammen die Kritiker hier aus Organisationen wie Green Peace oder gehören Parteien an, die für den Umweltschutz eintreten. Gentechnik zerstöre das natürliche Gleichgewicht des Ökosystems, ist dort eines der häufigsten Argumente… Seltsamerweise ist davon kaum etwas zu bemerken, obwohl die USA seit mehreren Jahren auf gentechnisch verändertes Saatgut setzt. Hey, Aber die Haltung dieser „Öko-Spezialisten“ ist verständlich. Gesteigerter Ertrag, erhöhter Nährwertgehalt und Krankheitsresistenz sind schließlich kein Grund, auf den natürlich braun-matschigen Mais im Salat oder den berühmten Wurm im Apfel zu verzichten. Soviel Natur ist schließlich ein muss für jeden umweltbewussten Menschen! Wenn der Mensch vor lauter Natur allerdings mal krank wird, weil er zufällig einen kranken Wurm im Apfel mitgegessen hat, geht er in aller Regel zum Arzt und wird dort nicht selten mit Medikamenten versorgt. An dieser Stelle möchten wir kurz anmerken, dass bis zu 40% der heutigen Medikamente mithilfe von Gentechnik hergestellt werden.
Wie ihr wohl gemerkt habt, schließt sich hier der Kreis, wir sind wieder bei der roten Gentechnik angekommen. Diese scheint auf Gentechnik-Gegner eine ähnliche Funktion zu haben, wie das gleichfarbige Tuch auf den Stier.
Gentechnik ist

  • Gotteslästerung
  • zerstört sie Gesellschaft
  • vernichtet die Individualität des Menschen

und sowieso wenn das jetzt jemand missbraucht und überhaupt, die Folgen, die Folgen…
Unserer „Tochter“ -ihr erinnert euch- wäre es wohl relativ egal, ob damit der Anschein erweckt würde, die Menschen wollten göttergleich werden, wenn sie dafür nur leben dürfte.
In der Gentechnik steckt einfach gewaltiges Potenzial, mithilfe von PID kann werdenden Müttern eine riesige psychische Belastung erspart werden, es können vielleicht sogar Heilmittel gegen bisher unheilbare Krankheiten wie Krebs oder Aids gefunden werden. Aber so lange die Stimmen von Menschen, wie wir sie eben in Beispielen angedeutet haben, Gehör finden, wird es nie zu einer solchen Entwicklung kommen.

Ergebnis

Deshalb fordern wir:
Wacht auf! Sapere Aude! Gebt Gentechnik eine Chance! IHR seid Deutschland!

Kommentare sind geschlossen.

preload preload preload