Echte Zufallszahlen

Einleitung

Echte Zufallszahlen begegnen uns heute beinahe täglich und sind die Basis verschiedener Prozesse, wie zum Beispiel dem Erstellen kryptographischer Schlüssel, der Ziehung beim Lotto oder beinahe allen Spielen in einem Casino. Im Folgenden soll zunächst eine Übersicht darüber gegeben werden, was Zufall eigentlich bedeutet und ob es ebendiesen überhaupt gibt, bevor der Unterschied zwischen Pseudo- und echten Zufallszahlen erläutert wird. Im Anschluss werden Methoden zum Erstellen echter Zufallszahlen vorgestellt und einige Anwendungen, in denen diese benötigt werden, aufgezeigt. Zum Abschluss soll dargestellt werden, warum überhaupt echte Zufallszahlen benötigt werden und wann diese den Pseudozufallszahlen vorzuziehen sind.

Der Zufall

Einstein hat den Zufall mit folgenden Worten definiert: „Zufall ist nur der Ausdruck unserer Unfähigkeit, den Dingen auf den Grund zu kommen.“ [ZIT06] Er trifft damit den Kern einer Diskussion über den Zufall, die auf einer mathematischen oder physikalischen Ebene beginnt sich über die Philosophie erstreckt und letztlich sogar unseren freien Willen in Frage stellt.

Lesen Sie weitere Echte Zufallszahlen

Ausdauer

1. Definition

Ausdauer ist eine trainierbare Fähigkeit, die bei einer bestimmten Belastung einen möglichst langen Widerstand gegen Ermüdungserscheinungen und –empfindungen ermöglicht, d.h. konkret, die Belastung ohne Leistungsschwund über eine längere Zeitspanne zu ertragen.

2. Arten der Ausdauer

Es gibt verschiedene Arten von Ausdauer. Im Allgemeinen versteht man darunter die sog. Grundlagenausdauer, die eine möglichst lange Leistung über eine weniger intensive Anstrengung wie etwa beim lockeren Joggen oder Wandern beschreibt. Daneben gib es allerdings noch andere Spezifikationen wie z.B. die Kraftausdauer oder die Schnelligkeitsausdauer, die eher bei kurzen, aber dafür intensiven Belastungen wie etwas dem Krafttraining eine Rolle spielen. Im Folgenden wird aber hauptsächlich Bezug auf die Grundlagenausdauer genommen.
Lesen Sie weitere Ausdauer

Halbleiter

1. Definition

Halbleiter sind Stoffe, deren Leitfähigkeit zwischen der von Leitern (Metallen) und der von Isolatoren liegt.

2. Aufbau

Sie bestehen aus Elementen oder Verbindungen, die vier Valenzelektronen besitzen. Das können zum einen Elemente aus der vierten Hauptgruppe, wie z.B. Silizium oder Germanium, oder Verbindungen der dritten & fünften bzw. der zweiten & sechsten Hauptgruppe sein. Diese besitzen im Durchschnitt 4 Außenelektronen.
Lesen Sie weitere Halbleiter

Polarlichter (Aurora borealis)

Allgemeines

Polarlichter sind Leuchterscheinungen, die durch den Sonnenwind verursacht werden. Der Sonnenwind führt elektrisch geladene Teilchen mit sich, die beim Auftreffen auf die Erdatmosphäre die dort vorhandenen Luftmoleküle zum Leuchten anregen. Dies geschieht in Höhen zwischen 60 und ca. 400 km.

Zusammenhang mit der Lorentz-Kraft

Die Erde ist von einem Magnetfeld umgeben. Die Region, in der dieses Feld die dominierende Rolle im interplanetaren Zusammenhang spielt, nennt man Magnetosphäre. Dieses Feld wird zur Sonne hin vom Sonnenwind begrenzt, der selbst ein magnetisches Feld mit sich führt und kontinuierlich strömt. Dabei trägt es Elektronen (und auch Protonen) mit sich. Auf der anderen Seite wird das Magnetfeld der Erde in die Länge gezogen und wie ein Kometenschweif verformt.
Lesen Sie weitere Polarlichter (Aurora borealis)

Gentechnik – Eine Rede

Die nachfolgende Rede ist das Resultat einer Zusammenarbeit im Rhetorikkurs der zwölften Klasse eine Beruflichen Gymnasiums. Ziel der Rede war die Überzeugung der Zuhörer von den positiven Aspekten der Gentechnik.

Einleitung

Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler, liebe Frau Lehrerin,

Wir freuen uns, euch heute an diesem herrlichen Montagmorgen hier begrüßen zu können.
Ganz besonders freuen wir uns, dass ihr gesund und munter seid. Dieses Glück ist leider nicht allen Menschen beschert.

Damit euch diese wahrscheinlich etwas seltsam anmutende Einleitung etwas sinnvoller erscheint, stellt euch bitte folgende Situation vor:
Lesen Sie weitere Gentechnik – Eine Rede

Arbeitslosigkeit in Großbritannien

Die Arbeitslosequote in Großbritannien beträgt 4,7 % und ist die niedrigste Europas. So lange die Leute arbeitslos sind, bekommen sie nicht viel Geld (340 € pro Monat) Jugendliche noch weniger. Es gibt weitere Abstriche wenn Job- bzw. Weiterbildungsangebote abgelehnt werden.
In Großbritannien gibt es allerdings sog. „New Deal“ Programme, deren Ziel es ist, bestimmte Problemgruppen aus der Arbeitslosigkeit zu helfen. Dazu zählen z.B. die Programme für Jugendliche und Langzeitarbeitslose. Dabei werden die Betriebe, die solche Problemfälle aufnehmen vom Staat unterstützt.
Jobcenters (Staatl. Employment Service) helfen bei der Suche. Es gibt auch private Agenturen. Zudem ist es üblich, die Jobs in Zeitungen (The Guardian, The Independent, The Daily Telegraph, The Times und The Financial Times The Economist) oder im Internet zu suchen.
Lesen Sie weitere Arbeitslosigkeit in Großbritannien

Biologische Lebensmittel

Definition

Biologische Lebensmittel sind solche, die ohne Verwendung von Kunstdünger und ohne chemische Schädlingsbekämpfung hergestellt wurden. Bei der Tierhaltung wird darauf Wert gelegt, die Tiere natürlich zu halten und jede Quälerei – etwa durch zu wenig Bewegungsfreiheit – hintan zu halten. Biologische Landwirtschaft ist arbeitsintensiv und bringt nicht so große Erntemengen wie der konventionelle Anbau. Deshalb müssen Bio-Produkte auch etwas teurer sein. Als Käufer sichern wir damit aber nicht nur uns selbst gesunde Lebensmittel, sondern auch die Existenz jener Bauern, die verantwortungsbewusst mit unserer Umwelt umgehen. Im Folgenden wird speziell auf Groß-Britannien Bezug genommen.

Probleme

Die Supermärkte können den Bedarf nicht decken. Das kommt daher, dass die Supermärkte durch Preisdumping („wenig für mehr“) und dem Verkauf unter Produktionskosten die inländische Landwirtschaft in die Knie gezwungen haben, so dass das für den Anbau ökologischer Lebensmittel benutzte Land um 8% geschrumpft ist, obwohl die Nachfrage stieg. Eine Folge davon ist z.B. der Etikettenschwindel.
Lesen Sie weitere Biologische Lebensmittel

Prometheus

Johann Wolfgang von Goethe

Inhalt

Prometheus spricht zu Zeus und befiehlt ihm, die Mensche in Ruhe zu lassen. Für Demonstrationen seiner macht soll er sich an der Natur auslassen, die er geschaffen hat und nicht an der Bevölkerung der Erde, die Prometheus aufbaute. Er verachtet die Götter, die nur durch die Opfer der Menschen und deren Gebete existieren können. Die Götter verhungerten, gäbe es nicht „dumme“ leichtgläubige Menschen wie Kinder oder verzweifelte wie Bettler.
Lesen Sie weitere Prometheus

Willkommen und Abschied

Johann Wolfgang von Goethe
Erste Fassung

Inhalt

Der (junge) Goethe reitet durch einen Wald auf dem Weg zu seiner Geliebten. Es ist Nacht und die Natur stellt sich ihm gleichermaßen schön wie schrecklich dar. Seine innere Aufregung wird an seiner sehr emotionalen Wortwahl deutlich.

In der zweiten Strophe werden diese Eindrücke noch verdeutlicht bzw. ergänzt. Man bekommt den Eindruck einer gewissen Irrealität – die Gedanken und Gefühle drehten in den Vordergrund doch das eigentliche Geschehen in der Wirklichkeit wird unwichtiger.

Die dritte Strophe beschreibt Goethes Ankunft bei seiner Geliebten. Ungläubige Freude und Dankbarkeit beschreiben seine Gefühlslage in diesem Moment, er ist vollkommen auf seine Emotionen konzentriert und sieht die Realität nur noch durch die „rosa Brille“.
Lesen Sie weitere Willkommen und Abschied

Der Tanzbär

von Christian Fürchtegott Gellert

Inhalt

In dem Gedicht „Der Tanzbär“ von C.F. Gellert, 1746 verfasst, geht es um einen Tanzbär, der von seinem Dresseur flüchten kann und in einen Wald/seine Heimat, zurückkehrt. Dort wird er mit offenen Armen empfangen und voll integriert. Dann beginnt der Tanzbär von seiner Vergangenheit zu berichten und kommt dabei auch auf das Tanzen zu sprechen. Zur Veranschaulichung fängt er an einen polnischen Tanz aufzuführen.

Die anderen Bären sind von den Bewegungen des Tanzbären begeistert und versuchen es selbst. Allerdings fehlt ihnen die [jahrelange] Ausbildung des Tanzbären und ihre Versuche misslingen. Als der Tanzbär bemerkt, dass er etwas Besonderes kann, mit dem er sich von den anderen abzeichnet, tanzt er [stolz] weiter. Die anderen Bären fühlen sich dadurch jedoch hintergangen und werden wütend. Sie denken, der Tanzbär wolle sie nur bloßstellen und jagen ihn fort.

Die Moral des Gedichtes/ der Fabel wird in der letzten Strophe beschrieben. Wenn man genauso ist, wie alle anderen, so wird man integriert. Unterscheidet man sich jedoch durch besondere Fähigkeiten von der Masse, so muss man darauf achten, nicht mit diesen Fähigkeiten zu prahlen. Am Anfang wird man zwar bewundert, aber im Nachhinein wird diese Bewunderung in Neid umschlagen und Hass entsteht. Dabei ist nicht die Fähigkeit selbst das entscheidende, sondern die Absicht, sich von den anderen abzuheben und etwas „besseres“ zu sein.
Lesen Sie weitere Der Tanzbär